Saison 2022-2023

Saison 2021-2022

19.05.2022 Schumm Michael (Bild) Beirksmeister bei der U18

Schumm

Die oberfränkische Kegler-Jugend hat ihre Bezirksmeister ermittelt.
Die VBSK Jugendlichen haben alle sehr gute Holzzahlen erkämpft.

Bei den U14 Mädchen lagen Will Marie-Sophie (Eggolsheim) mit 1064 und
Förtsch Liana (TSV Breitengüßbach) mit 966 auf den ersten Plätzen
und dürfen mit Weiß-Sell Alina (TSV Breitengüßbach 912 Holz) zur Bayerischen fahren!

Bei der U18 männlich siegte Schumm Michael (TSV Eintracht) mit 1154 Holz vor Lache Enrico (Eggolsheim) mit 1143 Holz.
Bei den U18 Mädchen vom TSV Eintracht kamen Dana Kleinhenz auf Platz 2 mit 1156 Holz und Groh Paula mit 1100 Hol auf Platz 4.
Beide dürfen zur Bayerischen fahren.

06.05.2022 - Tag der Jugend auf der Jahnwiese am 17.07.2022
Unser Verein plant an diesem Event der Bamberger Jugenverbände teilzunehmen.
Weitere Infos könnt ihr von Tanja Reheuser erhalten.

16.04.2022 - Bayernliga Finale am 9. April 2022 in Augsburg
U14m - 3. Platz
U18m - 1. Platz
U18w - 1. Platz
Weitere Ergebnisse, Bilder und die Abschluss-Tabellen der Bayernligen U14 und U18 finder ihr im Menü "Auswahlmannschaften".

Saison 2020-2021

Die VBSK Jugendeinzelmeisterschaften 2020-2021 wurden wegen Corona abgesag!

Saison 2019-2020

U18 Mädels holen sich Ticket zur Deutschen

2019 U18weiblich
Bildbeschreibung:

hinten von links: Rosalie Fischer und Lara Nüßlein (beide TSV Breitengüßbach), Shania Rießner (1. FC Lichtenfels), Dana Kleinhenz (FC Eintracht Bamberg 2010), Saksia Gubitz (SSV Warmensteinach) vorne: Jessica Corintan (RSC Concordia Oberhaid)

 An ihrem letzten Spieltag zeigten die Bambergerinnen wie groß der Wille ist, sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften zu qualifizieren. Mit 5:1 Mannschaftspunkten (10:6 Satzpunkten) und 2188 zu 1972 Kegel holten sie sich den wichtigen Sieg gegen den SKV Bad Neustadt u. U.- Saskia Gubitz mit 618 Kegel!!!

Mit Rosalie Fischer (TSV Breitengüßbach) und Dana Kleinhenz (FC Eintracht Bamberg 2010) traten die Bambergerinnen den Kampf gegen die Konkurrentinnen an. Etwas verhalte ging Rosalie Fischer in die Partie, konnte sich aber Durchgang für Durchgang mit 121, 133, 152 und 156 Kegel gewaltig steigern. Mit leistungsstarken 562 zu 422 Kegeln konnte sie mit 4:0 Satzpunkten gegenüber Theresa Brust klar den Mannschaftspunkt einfahren. Auf den Nebenbahnen konnte ihre Teamkollegin Dana Kleinhenz mit starken 141 Kegel starten. Leider konnte sie das hohe Niveau nicht komplett durchhalten und musste sich gegen die stärkste Unterfränkin Lisa Reß mit 517 zu 581 Kegel und 0:4 Satzpunkten geschlagen geben.

Gewarnt vor der Niederlage beim Vorrundenspiel den Holzvorsprung von 76 Kegel nicht zu locker zu nehmen, ging das Bamberger Schlusspaar Saskia Gubitz (Gastspielerin, SSV Warmensteinach) und Lara Nüßlein (TSV Breitengüßbach) auf die Anlage. Lara Nüßlein ging relativ nervös in ihr Spiel. Nach durchwachsenen Durchgängen verbuchte sie 491 Kegel. Trotz alledem hatte sie ihre Konkurrentin Antonia Biener (477 Kegel) im Griff und verbuchte nach 2:2 Satzpunkten den 2. Mannschaftspunkt fürs Team. Ein Feuerwerk entfachte ihre Teamkollegin Saskia Gubitz auf den Nebenbahnen. Mit überzeugenden 171 Kegel startete sie ihr Spiel gegen Leonie Wohlfahrt. Insgesamt verbuchte die erst 15jährige überzeugende und leistungsstarke fehlerfreie 618 Kegel (253 Kegel geräumt). Mit einem klaren 4:0 Spiel nach den Satzpunkten holte sie gegen die Unterfränkin (492 Kegel) grandios den 3. Mannschaftspunkt.

Derzeit liegen die Domstädterinnen punktgleich mit den SKK Oberlauterbach auf Platz 1, gefolgt vom SKV Bad Neustadt u. U. und KV Nürnberg. Die Bambergerinnen sollten sich somit für die Deutsche Jugendmeisterschaft qualifiziert haben. Die anderen drei Mannschaften sind noch nicht mit den Spielen durch, um eine endgültigen Tabellenplatz mitteilen zu können.

Mit herausragender Teamleistung zum Bayerischen Mannschaftsmeister

U14w Januar 2021Bildbeschreibung von links:

Marie Schuberth (Gastspielerin Post SV Kronach), Jürgen Scheuring (Trainer, FC Eintracht Bamberg 2010), Mia Dotterweich (1. FC Oberhaid), Paula Straub (Gastspielerin GH 1923 / TSV Lauf), Sarah Corintan (RSC Concordia Oberhaid), Lena Schröder (FC Eintracht Bamberg 2010), Marie-Sophie Will (SKC 67 Eggolsheim), Janina Kleinhenz (Betreuerin, FC Eintracht Bamberg 2010).

Die weibliche U14 Auswahl konnte bei ihrem letzten Heimspiel mit dem Gesamtergebnis von 2085 Kegel voll überzeugen, und das obwohl die Bahnanlage in Breitengüßbach vorher nicht gepflegt wurde.Im Start spielten Marie-Sophie Will (SKC Eggolsheim) gegen Patricia Lochner und Paula Straub (TSV Lauf) gegen Monic Heuring. Marie-Sophie verlor den ersten Satz knapp mit 117:120, sicherte sich aber postwendend aufgrund ihres guten Räumspiels den zweiten Satz mit 136:122. Über 129 und 128 Kegel gewann Marie-Sophie auch die beiden anderen Sätze. Mit 3:1 SP (510:471) holte sie den 1 MP für ihr Team und ihre 510 Kegel bedeuteten für sie persönliche Bestleistung. Paula hatte gegen Monic mehr zu kämpfen. Paula startete mit 135:108 sehr stark, allerdings schlug ihre Gegnerin im zweiten Satz mit 144:125 zurück. Nach 94 Kegel in den Vollen räumte Paula fehlerfreie 54 ab und ging 2:1 SP und 39 Kegel in Führung. Allerdings riss im vierten Durchgang der Faden, nach 107:141 rettete sie den MP mit 5 Kegel Vorsprung (513:508)

  Das Schlussduo ging mit 2:0 MP und 46 Kegeln Vorsprung auf die Bahnen. Lena Schröder (FC Eintracht Bamberg) lieferte ein Riesenspiel ab und erzielte mit 542 Kegel (128/135/134/144) ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung. Nach guten 353 Kegel in die Vollen räumte sie starke 189 Kegel ab, holte alle 4 SP und lies ihrer Gegnerin 471 Kegel keine Chance. Ebenfalls eine starke Partie bot Marie Schuberth (Post SV Kronach) und hatte mit Lina Friedrich eine gute Gegnerin. Marie begann sehr konzentriert und sicherte sich mit 132:117 und 134:131 aufgrund des besseren Abräumen die ersten beiden Sätze. Satz 3 ging dann mit 132:121 an Lina. Marie kegelte auf hohem Niveau weiter und nach 99 Kegel in die Vollen war die Entscheidung bereits gefallen. Nach 3:1 SP und 520:507 Kegel ging auch der letzte MP nach Bamberg.

Obwohl Neustadt eine gutes Auswärtsspiel zeigte, hatten sie gegen eine herausragende Bamberger Auswahl keine Chance. War die Differenz in die Vollen mit 24 Kegel relativ gering, war der Unterschied mit 671:565 im Räumen deutlich. Somit verdiente man sich am vorletzten Spieltag die Meisterschaft und die Qualifikation zur Deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaft im Juni in Oggersheim.

Ein Bericht von Markus Eckert
Am 10. Spieltag hatte die u14 männlich den SKV Bad Neustadt u. U. zu Gast auf der heimischen Anlage in Breitengüßbach.
Nach einem starken Kampf trennten sich beide Mannschaften mit einem 3:3 unentschieden.
In der Startpaarung gingen für die Bamberger Felix Koch (SpVgg Rattelsdorf) und Timo Stöcklein (FC Eintracht Bamberg 2010) auf die Bahn.
Koch hatte von Anfang an seine Schwierigkeiten und hatte einen schlecht Tag erwischt. Mit einem Gesamtergebnis von 392 Kegel und 0:4 SP ging er
ziemlich enttäuscht von der Bahn. Bei Stöcklein hingegen lief es wesentlich besser. Mit sehr guten 485 Kegel und 3:1 SP konnte er seinen
Mannschaftspunkt für die Bamberger ergattern. Somit hatten beide Mannschaften einen Mannschaftspunkt. Bad Neustadt hatte allerdings 94 Kegel
mehr. Somit sollte es für die Schlusspaarung nicht leicht werden.
In der Schlusspaarung standen Juri Becker (TSG 05 Bamberg) und Michael Schumm (FC Eintracht Bamberg 2010).
Beide kämpften und gaben nochmal alles. Becker holte seinen Mannschaftspunkt souverän mit 529 Kegel und 4:0 SP. Bei Schumm sah es schon etwas anders aus.
Hier entschied sich das Duell erst auf die letzten Würfe. Mit 525 Kegel und 3:1 SP konnte auch er seinen Mannschaftspunkt für die Bamberger holen.
Am Ende fehlten dann 24 Kegel für den Sieg.
Nichts desto trotz spielten die Bamberger ein überragendes Spiel und der Tabellenpunkt geht verdient an beide Mannschaften.
Leider belegt man trotzdem den letzten Platz in der Bayernliga.

Saison 2018-2019

Ein Spielbericht SC Vöhringen - KV Bamberg

Eine lange Anreise mussten wir am Sonntag den 10.03.2019 nach Vöhringen antreten. Spieler, Trainer und Fans hatten sich zur Gaudi mit Faschingskostümen ausgestattet, um die befreundeten Gegner und vor allem Coach Roland Ochs zu begrüßen. Das Spiel gegen den SC Vöhringen ging zu Gunsten des KV Bamberg aus. Mit einem Gesamtergebnis von 2050 zu 2210, 1 zu 5 Mannschaftspunkten und einen 600 er für KV Bamberg.

Trainer Nowak (1.SKK Bischberg) hatte schon eine Aufstellung im Kopf. Aber da hat er nicht mit Kapitän Schnitzerlein (TSV Ebermannstadt) gerechnet, der sich Schlussendlich für eine andere Aufstellung durchsetzt.

Also ging im Startpaar Schmitt Marcel (SKK Köttmannsdorf) und Marco Edelmann (TSV Ebermannstadt) auf die Bahn.

Schmitt erwischte wieder wie im Vorspiel Bäuerle Julian, aber Schmitt hielt bei diesem Spiel gut gegen den Kontrahenten mit. 514 (125 abräumen, 17 Fehler) war am Schluss sein Ergebnis, sein Gegner Bäuerle erspielte sich 529 Kegel (152, 136, 123, 118).

Auf den Nebenbahnen räumte Edelmann grandios (235 abräumen und 2 Fehler) und erspielte sich auf den Vöhringer Bahnen 606 Kegel (164, 159, 149, 134). Von Anfang an kam er sehr gut in sein Spiel und machte seinen Mannschaftspunkt nach drei Bahnen fix. Sein Gegenspieler Stimpfle entgegen nicht. Er verließ nach 90 Kegel die Bahn und machte Platz für Metzdorf. Zusammen spielten sie 530 (133, 131, 117, 149) Leistungspunkte.

Nach der Startpaarung hieß es für den KV Bamberg 1 zu 1 in den Mannschaftspunkten und ein Plus von 61 Kegel.

In der nächsten Paarung ging Sandler (ESV Neuenmarkt) und Käpten Schnitzerlein (TSV Ebermannstadt) auf die Bahn.

Sandler spielte konstant seine Bahnen (135, 143, 138, 134) und erreichte vier Satzpunkte, somit seinen Mannschaftspunkt und ein Ergebnis von 550 Kegel (167 abräumen, 3 Fehler). Renz war sein Kontrahent der auf 506 (121, 134, 131, 120) Kegel nach 120 Schub kam.

485 (109, 113, 135,128) zu 540 (abräumen 170, 5 Fehler) stand es bei Amon und Schnitzerlein am Ende der vier Bahnen auf der Anzeige. Mit drei gewonnen Sätzen brachte Schnitzerlein den nächsten Mannschaftspunkt für den KV Bamberg ein. 147, 143, 120 und 130 waren seine Ergebnisse von jeder Bahn.

Am Ende des Spiels hatte der KV Bamberg 3 Mannschaftspunkte, ein Plus von 160 Kegel und die zwei Tabellenpunkte sicher.

Ersatzmann Lache (SKC 67 Eggolsheim) feuerte seine Mannschaft tatkräftig an.

Vielen Dank an die mitgereisten Elternteile.